Aktuelles

Herzlich Willkommen bei Traden.EU!

Gemeinsam erfolgreich traden: Das Trading Forum für CFDs, Optionen und Krypto 2019 | Traden.EU - Jetzt mitmachen!

Jetzt registrieren!
  • Herzlich willkommen in Deutschlands größter Trading Community

    Registriere dich jetzt kostenfrei und genieße viele Mitgliedsvorteile.
    BULLPOWER TEMPLATE AKTION bis zum 13.12.2019: Erhalte kostenlos das Trading Einsteiger Komplett-Paket inkl. BullPower Tempalte 2019 !

CFD Trading Strategie

2. Lektion: CFD Trading Strategie
  • Mit dem Trend handeln als effektive CFD Strategie
  • CFD Strategie mit Fibonacci Retracements
  • CFDs erfolgreich handeln mit der 3 Schritte Regel
  • CFD Gewinne maximieren

In der Lektion 2 möchten wir uns mit einigen CFD Trading Strategien und Tipps beschäftigen, die speziell für Anfänger von Bedeutung sind. Es gibt einige Grundgesetze beim CFD handeln, dass wenn man sie beherzigt die allgemeinen Gewinnchancen steigern und Verluste minimieren können.

Zu den beliebtesten Methoden beim CFD Handel gehören neben der Trendfolgestrategie, auch das Handeln mit anderen Indikatoren wie den Fibonacci Retracements oder dem RSI. Darüber hinaus ist beim Traden mit CFD Kontrakten nicht nur der richtige Verkaufszeitpunkt, sondern auch das Verwenden von Stop – Loss Grenzen extrem wichtig.

Es folgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Strategien für erfolgreichen CFD Handel.


2.1. Mit dem Trend handeln als effektive CFD Strategie



Das Handeln mit dem Trend ist seit vielen Jahren aus dem Börsenhandel nicht mehr weg zu denken. Die beliebte Methode wird heutzutage auch Trendfolgestrategie genannt und findet ihren Einsatz nicht nur im täglichen Day Trading mit CFD Kontrakten, sondern in fast jedem Finanzprodukt das an der Börse gehandelt wird.

The Trend is your Friend ist ein Börsenzitat dass seine Daseinsberechtigung hat. Denn tatsächlich weisen Aktienkurse häufig einen kontinuierlichen Trend auf, den man als Anleger folgen kann.

Welche Trendarten gibt es beim CFD Handel

Wie auch bei binären Optionen, gilt es beim CFD Handel den richtigen Kursverlauf vorherzusagen. Dabei gibt es 3 grundlegende Arten von Trends. Den Aufwärtstrend, den Abwärtstrend oder die Seitwertsphase.

Bei der Trendfolgestrategie ist die Wette auf den Kursverlauf vom jeweiligen
Trend des Charts abhängig. Für den Anleger bedeutet dass im Klartext, befindet er sich in einem Aufwärtstrend wird er nur Postionen eröffnen die dem Trend folgen. In dem Fall wäre ein Long-Position (die Wette auf einen steigenden Kurs) die erste Wahl.

Im Gegensatz zur Trendfolge einem Aufwärtstrend gibt es beim CFD Handel auch die Möglichkeit auf einen fallenden Kursverlauf zu spekulieren. Dementsprechend müssen Anleger in einem Abwärtstrend eine Short-Position eröffnen.

Ein Seitwärtstrend bzw. eine Seitwärtsbewegung ist für den Anleger weniger interessant. Da dieser über weniger Aussagekraft verfügt und es schwerer ist ein klares Ziel zu definieren.

Denn beim CFD Handel können wir lediglich auf einen fallenden oder steigenden Kurs wetten. Deshalb gilt es, bei der Trendfolgestrategie darauf zu achten, dass man Positionen entweder in einem Abwärts oder Aufwärtstrend platziert.

Trendkanal richtig einzeichnen



Zunächst einmal ist es wichtig, dass der Trend eines Charts klar definiert wurde. Dafür können Chart & Analyse Tools wie beispielsweise der Metatrader 5 effektiv eingesetzt werden. Das Programm bietet dem Anleger verschiedene Features und Indikatoren um Charts konsequent zu analysieren.

Besonders Hilfreich ist für den Anleger die Funktion „Trendlinien zeichnen“. Sie ermöglicht es in den Chart sogenannte Trendkanäle einzuzeichnen. Trendkanäle dienen der besseren Orientierung im Chart und der klaren Trendbestimmung.

Ein Trendkanal besteht dabei immer aus zwei Linien, der oberen und unteren Trendlinie. Damit ein Trendkanal entsteht, wird zunächst die untere Linie an zwei markanten Tiefpunkten angelegt. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass ein Aufwärtstrend aus steigenden Tiefpunkten und steigenden Hochpunkten besteht.

Nachdem Anlegen der unteren Trendlinie wird der Trendkanal durch die obere Trendlinie vervollständigt. Nun ist der Kursverlauf deutlich besser zu erkennen. Wenn der Trendkanal richtig eingezeichnet wurde, wird man feststellen, dass der Kurs in einem intakten Trend immer wieder die beiden Trendlinien anläuft.


CFD Kontrakte im Trendkanal handeln


Eine effektive CFD Strategie gibt es nicht. Es ist viel mehr dass Zusammenspiel aus mehreren Indikatoren die einen erfolgreichen Trader vom Loser unterscheidet. Beim CFD Handel kommt vor allem die Charttechnik zum Einsatz und die Trendfolgestrategie gehört zu den Grundgesetzen der Charttechnik.

Deshalb raten wir jedem CFD Anfänger nur mit dem Trend zu handeln. Eine Möglichkeit besteht darin, entweder eine Kursumkehr zu traden oder einen Trendausbruch.

Wenn sich der Kurs in einem Aufwärtstrend der unteren Trendlinie nähert, können sich interessante Einstiegsszenarien ergeben. In diesem Preislevel sind mögliche Long – Postionen denkbar. Häufig prallt der Kurs in einem Aufwärtstrend an der unteren Trendlinie ab, sie dient dann als sogenannte Unterstützungslinie im Aufwärtstrend.


Eine Wette auf einen steigenden Kurs ist in diesem Szenario die bevorzugte Wahl. Anders verhält es sich mit einem Trendausbruchsszenario. Durchschlägt der Kurs in einem Aufwärtstrend die obere Trendkanallinie, so wird die Wahrscheinlichkeit größer dass der Kurs seine Aufwärtsbewegung abermals beschleunigt.

Schnelle und steigende Kursbewegungen sind dann die Folge, an denen Anleger ebenfalls durch eine Long – Position partizipieren können.


Fazit: Wir raten Anlegern grundsätzlich dazu CFDs mit dem Trend zu handeln. Die Methode der Trendfolgestrategie ist eine international, angewandte Charttechnik die funktioniert.


2.2 CFD Strategie mit dem Fibonacci Retracment



Eine weitere effektive CFD Strategie ist das Handeln mit dem Fibonacci Retracement. Wer CFDs erfolgreich handeln möchte, muss seine Charttechnischen Kenntnisse ständig verbessern. Neben der Trendfolgestrategie sollten Anleger mehrere Indikatoren nutzen, um die Trading - Performance zu stabilisieren oder zu verbessern.

Das Fibonacci Retracment gehört mit zu den beliebtesten Indikatoren in der Charttechnik und ist auch im CFD Handel eine echte Geheimwaffe. Die Fibonacci Folge wurde vom Mathegenie Leonardo Fibonacci im Jahre 1202 nach Christi Geburt entdeckt und entwickelt. Sie basiert auf einer Reihenfolge immer wiederkehrender Zahlen, die heutzutage im Börsenhandel eine hohe Priorität haben.

Durch das Fibonacci Retracements können Preislevel im Chart ermittelt werden an denen der Kurs entweder stagniert oder durchbricht.


CFDs mit Fibonacci Retracement richtig handeln

Das Fibonacci Retracment eignet sich für CFD Trader deshalb so gut, weil man mit seiner Hilfe hervorragende Stop – Loss Level ausmachen kann. Darüber hinaus können die Preismarken des Fibos als Einstiegspunkt bzw. Tradeeröffnung genutzt werden.

Die richtige Anwendung mit dem Retracement ist auch für den CFD Anfänger
schnell erklärt. In einem Aufwärtstrend wird das Fibo vom letzten Tiefpunkt, über die gesamte Bewegung, bis zum letzten Hochpunkt gezogen. Auch hier kommt wieder der Metatrader 5 zum Einsatz, der über den Indikator von Haus aus verfügt.

Ob der Kerzendocht oder der Kerzenkörper als Haltepunkt herangezogen wird, ist abhängig von den Anzahl markanter Trefferpunkte an den Leveln des Retracements. Hier gilt, je häufiger der Chart an bestimmte Preislevel innerhalb der Fibonacci Folge gestoßen ist, desto besser ist das Retracement angelegt.


Hinweise für das Traden mit dem Fibonacci Retracement

Als besonders markante Preislevel haben sich das 38.2er und das 61.8er Retracement herausgestellt. Dabei dient das 61.8er sowohl als Magnet, als auch als klassischer Umkehrpunkt für den Chart. Es zieht den Kurs im wahrsten Sinne des Wortes an.

Für den Anleger kann dieser Preislevel deshalb als markanter Punkt zum eröffnen einer CFD Position oder auch als Stop – Loss genutzt werden. In über 80% der Fälle kollidiert der Aktienkurs an dem 61.8er Retracement. Deshalb gilt es unter Börsianern als besonders aussagekräftig.

Beim Handeln mit CFD Kontrakten sollte deshalb eine Position die in die Nähe des 61.8er läuft, entweder geschlossen oder eröffnet werden. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kommt auf die allgemeine Trendrichtung an.




2.3 CFDs erfolgreich handeln mit der 3 Schritte Regel

Damit Anleger von Beginn an CFDs erfolgreich handeln können sollten folgende 3 Gesetzmäßigkeiten beachtet werden.

Regel Nummer 1: Verstehe das Produkt

Informiere dich ausführlich über CFDs und recherchiere die neuesten Tipps und Tricks, angesagter Foren und Trading Community`s. Nur wer das Produkt versteht und weiß worauf es ankommt wird CFDs erfolgreich handeln können. Gegenüber binären Optionen müssen CFDs eigenhändig verkauft werden und durch einen Stop – Loss abgesichert werden um das Verlustrisiko zu minimieren.

Regel Nummer 2: Niemals ohne Strategie traden

Genauso wie bei allen anderen Finanzprodukten müssen CFDs mit bedacht gehandelt werden. Du brauchst eine Strategie die deine Gewinnquote von Beginn an auf Erfolg trimmt. Deshalb ist es wichtig sich vor dem Handel mit den gängigsten Strategien zu beschäftigen und sich ein klares Setup zu definieren.

Beispielsweise das Traden mit dem Trend oder das Verwenden von Fibonacci
Retracements gehören zu den Basics eines erfolgreichen CFD Traders.

Regel Nummer 3: Psychologie und Moneymanagment

Neben einer effektiven CFD Strategie, sollte ein besonderer Fokus auf die Psychologie beim Traden gelegt werden. Denn dieser Punkt wird häufig von den Anlegern unterschätzt. Wenn man CFDs nur handelt um schnellst möglichst Reich zu werden, dann stimmt etwas am Mindset des Trader nicht. Vielmehr sollte man sich klare Ziele definieren und eine Leidenschaft für das Trading entwickeln.

Der Spruch „die Gier ist des Traders größter Feind“, ist allgegenwärtig und hat ist für erfolgreiches CFD Handeln nicht außer Acht zu lassen. Des Weiteren sollten Anleger unbedingt von Beginn an auf ein gutes Moneymanagement wert legen. Welche Methoden sich besonders gut eignen diskutieren wir ständig in unserem Forum.




2.4 CFD Gewinne maximieren

Damit Anleger ihre Gewinne maximieren können, muss man Gewinne laufen lassen. Beim Traden mit CFDs bestimmt der Anleger selber, wann die Position geschlossen wird und wann nicht. Je nach Marktsituation kann ein Kurs, angetrieben durch Wirtschaftsberichte enorme Strecken zurücklegen und dem Anleger große Gewinne bescheren.

Doch nicht nur Nachrichten können Einfluss auf die Gewinnmaximierung nehmen, sondern auch der Trader selbst. Wenn man sich beispielsweise in einem Aufwärtstrend befindet und der Kurs die Bergfahrt fortsetzt, kann es von Vorteil sein die Position gar nicht zu schließen. Sondern den Gewinn laufen zu lassen.

Im Klartext bedeutet dass für den Anleger, dass er der Aufwärtsbewegung solange folgt bis sie schließlich beendet ist. Der Trader muss jetzt seine CFD Kontrakte durch einen Stop – Loss absichern. Bei der Trendfolgestrategie mit einem CFD sollte der Stop – Loss innerhalb der Gewinn – Rally immer wieder nachgezogen werden.

Die Position bleibt also solange geöffnet, bis der Kurs irgendwann den Stop – Loss auslöst. In der Zwischenzeit kann der Kurs weite Strecken hinter sich gelassen haben und dem Anleger große Gewinne bescheren.

Nachteil an dieser Strategie

Bis auf die Tatsache, dass die Haltezeit für CFD Kontrakte bei dieser Vorgehensweise sehr lange sein kann gibt es keinen Nachteil für den Anleger. Allerdings kann das Halten einer Position über Nacht schwerwiegende Konsequenzen mit sich bringen. Denn sollte es zu einem Supergau kommen, ausgelöst durch einen plötzlich und unerwarteten Börseneinbruch werden Stop – Loss häufig nicht ausgelöst und schlicht weg überrannt. Das kann einen
Totalverlust für den Trader bedeuten.

Deshalb sollten CFDs im Idealfall nur „Intraday“ gehandelt werden. Anleger können die Gewinne laufen lassen, sollten aber vor Tagesschluss ihre Positionen „glatt“ stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
BullBoss
Oben