Aktuelles
  • Herzlich willkommen in Deutschlands größter Trading Community

    Registriere dich jetzt kostenfrei und genieße viele Mitgliedsvorteile.
    AKTION bis zum 21.08.2019: Erhalte kostenlos das Trading Einsteiger Komplett-Paket inkl. BullPower Tempalte 2019 !

Die 5 häufigsten Anfängerfehler bei CFD-Trading

Die 5 häufigste Fehler bei CFD-Trading Anfängern
  • Verluste beim CFD Handel gezielt vermeiden
  • Augen auf bei der Asset Auswahl
  • CFD Trading nur mit Strategie
  • Günstigen CFD Broker suchen




5.1. Verluste beim CFD Handel gezielt vermeiden

Um beim CFD Trading den Risiko Faktor zu minimieren und die Gewinnaussichten dramatisch zu verbessern, ist der richtige Einstiegszeitpunkt und ein gutes Trademanagement das A und O. Einige denken, dass es beim CFD Handel auf eine möglichst hohe Trefferquote ankommt, doch das ist entgegen der landläufigen Meinung ein Trugschluss. Beim CFD Handel kommt es nicht darauf an eine exzellente Trefferquote zu erzielen, sondern viel mehr auf ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis, kurz CRV zu achten.

Im CFD Handel sollte der CRV Faktor bereits vor dem Trade ermittelt werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis ergibt sich aus dem zu erwartenden Gewinn und dem möglichen Verlust. Hierbei spielt der Stop – Loss eine entscheidende Rolle. Befindet sich der Anleger beispielsweise in einer Long – Position muss der Trade im unteren Bereich durch einen Stop – Loss abgesichert werden. Wenn sich der Kurs in die Gegenrichtung entwickelt und den Stop – Loss Level erreicht wird die Position automatisch „Glatt“ gestellt, so können Verluste beim CFD Handel mit diesen Grundlagen gezielt vermieden werden.

Das perfekte Tradeszenario ergibt einen CRV von 3:1 oder noch höher. Das bedeutet, die wahrscheinliche Strecke die der Kurs in die gewünschte Traderichtung zurücklegt ist dreimal so hoch wie der Abstand zum platzierten Stop – Loss Level.

Beispiel:
Der Anleger hinterlegt eine Margin von 2 Euro als Sicherheitsleistung beim Broker, was in dem Fall seinem Verlustrisiko entspricht. Der zu erwartende Kursverlauf, basierend auf der Charttechnik, verspricht deutlich höhere Gewinnchancen. Im Idealfall entsteht ein CRV von 3:1. Die Wahrscheinlichkeit dass der Kurs um das Dreifache der Margin steigt ist höher, als das Auslösen des Stop – Loss Levels.

5.2. Augen auf bei der Asset Auswahl

Damit der Handel mit CFD Kontrakten von Erfolg gekrönt ist müssen die Assets bzw. die Charts eine gleichmäßige Chartbewegung aufzeigen. Ein Chart in dem kaum Bewegung vorhanden ist, ist für ein schnelles CFD Handeln ungeeignet. Besonders Währungspaare eignen sich für den Handel von CFDs, auch weil hier der größte Hebel zur Verfügung steht.

Große Währungspaare wie der EUR/USD oder der USD/JPY eignen sich für CFD Trader besonders gut. Außerhalb von speziellen Wirtschaftsnachrichten, weisen diese Währungspaare eine konstante Chartbewegung auf und sind deshalb als besonders stabil zu bewerten.

Natürlich können auch andere Assets gehandelt werden, allerdings sollten Anleger immer auf gleichmäßiges Chartmuster achten. Stark volatile Assets sollten hingegen vermieden werden.


5.3. CFD Trading nur mit Strategie

Der schlimmste Fehler den Laien oder Einsteiger immer wieder begehen ist, dass blinde drauf los Handeln. Wer dem Irrglauben unterliegt man könne mit CFD Handel ohne eine ausgeklügelte Strategie den schnellen Reibach machen hat sich getäuscht. Zu mindestens die Grundkenntnisse der Chartanalyse sind für erfolgreiches Trading mit CFD Kontrakten Voraussetzung.

Auch beim Handeln mit CFDs gehört die Trendfolgestrategie zu den beliebtesten Methoden. Erfahrene Trader kombinieren die Trendfolgestrategie mit verschiedenen Indikatoren, wie beispielsweise dem Fibonacci Retracement oder dem RSI. In Kombination angewendet, ist die Charttechnik eine exzellente Methode gute Einstiegsszenarien für einen Trade zu ermitteln.

Eine weitere beliebte Methode beim CFD Handel ist es, Gewinne laufen zu lassen. Der Stop – Loss wird entsprechend der Kursbewegung lediglich nachgezogen und die Position nicht geschlossen. Verschiedene Strategien zum CFD Handel werden in unserem Forum ausführlich besprochen und erklärt.

5.4. Psychologie beim CFD Traden beherzigen

Bei vielen Tradern wird die Psychologie häufig unterschätzt, dabei ist sie gerade im schnelllebigen CFD Handel von enormer Wichtigkeit. Die Mentalität und das Mindset des Traders bestimmen von Beginn an über Erfolg oder Niederlage. Häufig zieht es Anleger zum CFD Traden die in einem finanziellen Engpass stecken und sich durch das Trading eine schnelle Lösung für ihre aussichtslose Situation erhoffen.

Genau diese Herangehensweise ist vollkommen verkehrt. Wer mit dem Trading Geld verdienen möchte, muss Bedacht zu Werke gehen und darf seine Gier nicht auf Autopilot laufen lassen. Es sollte immer nur Geld investiert werden, dessen Verlust man verschmerzen kann. Denn der Handel mit CFDs ist und bleibt ein spekulatives Geschäft.

Des Weiteren sollten Trader an ihrem Mindset arbeiten, das Stichwort lautet Disziplin. Erfolgreiche Trader halten sich an ihre Strategien und weichen nicht davon ab und können mit Verlusten umgehen. Denn diese gehören beim Traden zwangsläufig dazu.

Was tun bei einem Verlust Trade


Der Anleger sollte sich mit sofortiger Wirkung aus dem emotionalen Zustand der Gier befreien. Ein Verlust sorgt häufig dafür, dass der Trader sofort seinen Verlust wieder kompensieren möchte. Das sorgt dafür, dass der Trader keine rationalen Entscheidungen mehr trifft und sein gesamtes Kapital gefährdet.

In diesen Situationen ist es enorm wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren. Der emotionale Zustand sollte abrupt unterbrochen werden. Lenken Sie sich ab, verlassen Sie den „Arbeitsplatz“ und tun Sie erst mal was Gutes für ihre Nerven. Im CFD Handel gilt, 3 Verlusttrades können durch nur einen guten Trade wieder gerade gebügelt werden.

5.5 Günstigen CFD Broker suchen

Wenn Anleger einen günstigen CFD Broker suchen, gilt es einige Merkmale zu beachten. Günstige CFD Broker müssen nicht zwangsläufig auch von guter Qualität sein. Es gilt die Regel, Qualität kommt der Quantität. Wenn ein Broker keine Spread Gebühren verlangt, sollten beim Anleger alle Alarmglocken läuten.

Hier sollte man sich die Frage stellen, womit verdient der Broker sein Geld? Kommen vielleicht andere Kosten auf mich zu? Wie Ordergebühren oder Kontoführungsgebühren? Ein Brokervergleich kann in solchen Fällen schnelle Abhilfe schaffen. Vor allem Einsteiger sollten die verschiedenen CFD Broker vergleichen um sich ein besseren Überblick über die aktuellen Angebote zu verschaffen.

Auf unserem Forum finden Sie ausschließlich seriöse und empfehlenswerte Broker.
 
Zuletzt bearbeitet:
BullBoss
Oben